Die Bionorica-Everest-Expedition

Autor: Leu

Willkommen zum dritten Teil unserer aktuellen Berichterstattung von der spannenden Bionorica-Everest-Expedition. Nach der Errichtung des Advanced Base Camp (vorgeschobenes Basislager) geben uns die Tagebucheinträge vom 21., 23. und 25. April sowie das 3. Telefon-Interview mit Prof. Mees einen Überblick über das weitere Geschehen vor Ort.

Die Expedition liegt bisher voll im Zeitplan, am 21. April sind wir bei strahlendem Sonnenschein zum ersten Hochlager auf 7000 Meter Höhe aufgestiegen. Dieser erste Materialtransport führt uns zum Nordsattel. Er ist den extremen Höhenwinden ausgesetzt, Schneeverfrachtungen und -verpressungen bilden bizarre Eisformationen und tiefe Spalten. Von hier oben bietet sich uns ein grandioser Blick auf den Mount Everest bis hinüber nach Nepal. Gletscher und Felsen - soweit das Auge reicht! Leider sind wir körperlich noch nicht fit für den weiteren Aufstieg. Wenn wir doch bereits voll akklimatisiert wären, dann wäre heute der perfekte Tag zur Besteigung des Mount Everest. Schade!

Den Abstieg zurück...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.