Die Bionorica-Everest-Expedition, Teil 8

Autor: Doe

Wir begrüßen Sie beim achten Teil der Bionorika-Everst-Expedition. Der Abstieg hatte ja bereits letzte Woche begonnen, mittlerweile sind Prof. Mees und sein Team auf rund 1400 Höhenmetern angekommen. Lesen Sie seinen Tagebucheintrag vom 31. Mai 2004, indem natürlich auch etwas Wehmut mitschwingt.

31. Mai 2004, Katmandu (1340 m): Die letzten Tage im Basislager sind nun vorbei. Der tägliche Blick zum Everest war unvermeidlich, meist war der Gipfel von Wolken verhüllt. Es gab keine nennenswerten Besteigungsversuche mehr, dazu war das Wetter zu launisch.

Wenig Erfolg auf der Nordseite

Inzwischen sind die Statistiker bei der Arbeit. Sie werden errechnen, dass 165 Bergsteiger von der nepalesischen Südseite ihr Glück versuchten. 164 erreichten den Gipfel. Weitaus schlechter ist die Statistik der Nordseite. Hier starteten etwa 300 Bergsteiger zum Gipfel und nur etwa 90 erreichten ihn. Warum die unterschiedlichen Erfolgsquoten? Schließlich war auch die Südseite vom schlechten Wetter betroffen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.