Die COPD effektiv ambulant behandeln

Autor: abr

Seit Jahren leidet der 67-Jährige unter Dyspnoe. Die Luftnot hat ihn schon gezwungen, seinen Job als Arbeiter aufzugeben, rauchen tut er immer noch. Die Spirometrie deckt die COPD auf, wie nun behandeln?

 

Der Schweregrad der COPD misst sich am FEV1, bei gleichzeitig reduziertem FEV1:FVC-Quotienten auf unter 0,70. Im vorliegenden Fall lag der Quotient bei 0,43, das FEV1 betrug 34 %. Damit gehörte der Mann bereits in die Kategorie „schwere COPD".

Medikamentenkombi bremst Exazerbationen

Grundpfeiler der Behandlung sind lang wirksame Beta-2-Agonisten wie Salmeterol und Formoterol oder lang wirksame Anticholinergika (z.B. Tiotropium). Beide Substanzklassen reduzieren das Risiko für Exazerbationen um 15 bis 20 %. Genau die gleiche Gefahrensenkung schaffen inhalative Kortikosteroide. Und zusammen mit lang wirksamen Beta-2-Agonisten sinkt die Exazerbationsrate um weitere 10 %. Da im vorliegenden Fall...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.