Die Daten der "Million Women Study"

Autor: bg

Verschiedene Darreichungsformen der Hormonersatztherapie (HRT) können zu einer Steigerung der Brustkrebsdiagnosen führen - über einen Zeitraum von 15 Jahren gesehen. So das Ergebnis der in England durchgeführten "Million Women Study".

Die "Million Women Study" ist ein Kooperationsprojekt der Cancer Research UK, des National Health Service Breast Screening Programme und des Medical Research Council. Von 1996 bis 2001 wurden im Rahmen des dreijährigen Mammographie-Screenings 1 084 110 Frauen im Alter von 50 bis 64 Jahren für die Beobachtungsstudie rekrutiert. Von den 828 923 postmenopausalen Frauen, deren Daten in die Hauptanalyse einflossen, hatten 53 % zu irgendeinem Zeitpunkt Hormone eingenommen, schreiben die Autoren unter Federführung von Professor Dr.

Valerie Barel von der Cancer Research UK Epidemiology Unit in "The Lancet".

Auch diese Studie bestätigte: Je länger die Hormoneinnahme, desto höher das kumulative...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.