Die Diagnose Lipödem ist zu oft falsch

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: wikimedia/lipedema simplified

Vorsicht, Fehldiagnose: Adipositas oder Ödeme werden bei Frauen mitunter leichtfertig als Lipödem eingestuft – was wiederum mit fragwürdigen Therapieangeboten verknüpft ist. Ein Experte warnt vor Missinterpretationen klinischer Symptome und erläutert Behandlungsmöglichkeiten.

"Eine Fettverteilung zulasten der Beine ohne Ödem und Schmerzen entspricht einer Normvariante, die keiner spezifischen Behandlung bedarf", verdeutlichte Privatdozent Dr. Ludwig Caspary, Angiologische Praxis Luisenstraße und Gefäßzentrum Klinikum Hannover. So sei eine gewichtsunabhängige Fettgewebeproliferation mit Disproportionen zwischen Stamm und Extremitäten zwar charakteristisch für ein Lipödem, doch als weitere Kernkriterien der chronischen und progredienten Erkrankung gelten Ödeme, Schmerzhaftigkeit und eine Neigung zu Hämatomen. Klinisch gibt es vier Stadien (s. Kasten).

Negatives Stemmer-Zeichen spricht für die Diagnose

Das Lipödem tritt fast ausschließlich bei Frauen auf und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.