Die Fazialisparese frühzeitig antiviral behandeln!

Autor: AW

Einer akuten Fazialisparese liegt häufig eine Virusinfektion zugrunde. Die Prognose der Patienten lässt sich verbessern, wenn die Infektion möglichst umgehend mit einer antiviralen Substanz plus Steroiden behandelt wird.

 

Die akute periphere einseitige Fazialisparese ist mit einer Inzidenz von 20 bis 30 Fällen pro 100 000 und Jahr die häufigste akute Gesichtslähmung. Bei 31 bis 79 % der Patienten mit Fazialisparese ist das Herpes-simplex-Virus (HSV) im Spiel, und sehr häufig kann man mittels Polymerasekettenreaktion (PCR)
DNA-Fragmente des Virus im Speichel dieser Patienten nachweisen, schreiben Dr. Naohito Hato von der Abteilung für HNO-Heilkunde der Ehime University School of Medicine und seine Kollegen im „Lancet". Die Autoren vermuten, dass eine Reaktivierung des Herpes-simplex-Virus zu einer Fazialislähmung führen kann. Zweithäufigste Ursache für eine akute Fazialisparese ist der Zoster oticus – hier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.