Die gelobte Schweiz – kein gutes Vorbild?

Autor: JF

Für viele mit dem deutschen System unzufriedene Ärzte ist die Schweiz das gelobte Land: Kostenerstattung, Kopfpauschale, Managed Care sind die Stichworte. Doch weit gefehlt, meint der Schweizer Gesundheitsökonom und Regierungsberater Dr. Willy Oggier: „Von der Schweiz kann man allenfalls lernen, wie man es nicht tun sollte.“

Auf dem 2. Kassenärztetag Baden-Württemberg in Stuttgart sorgte der „Lauterbach der Eidgenossen“ – wie Dr. Oggier von KV-Chef Dr. Achim Hoffmann-Goldmayer vorgestellt wurde – für einen klaren Blick auf das Alpen-Musterland. Das Szenario ist alles andere als faszinierend:

  • Die Schweiz hat die höchsten Gesundheitsausgaben in Westeuropa, gemessen in Prozent vom Brutto-Inlandsprodukt ebenso wie pro Kopf der Bevölkerung.
  • Die hohe Facharztdichte in den Städten wird von der Bevölkerung nicht als bessere Versorgung empfunden.
  • Es gibt zu viele Krankenhäuser.
  • Es besteht ein zu großer Föderalismus in suboptimalen Gebietsgrößen.
  • Die Krankenversicherungsprämien steigen stärker als Löhne und Preise.
  • Rund 40 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.