Die größten Patzer der Ärzte-Proteste

Autor: KS, REI

Die Ärzte-Proteste des letzten Jahres waren durchaus erfolgreich, auch wenn die KBV am Ende den Vertrauensvorschuss leichtfertig verspielt hat. Eine Studie über die Protestaktionen deckt auf, welche Fehler die Ärzte bei ihren Maßnahmen gemacht haben, und sagt, wie man es geschickter anstellen könnte.

Die Ärzte-Demos sind schnell in die Medien gekommen, und aus der Öffentlichkeit schlug den protestierenden Medizinern eine Woge der Sympathie entgegen. Allerdings wurden bei den vielfältigen Aktionstagen auch gravierende Fehler gemacht, erläuterte die Politologin Dunia Hathout vom Deutschen Institut für Public Affairs beim Bayerischen Fachärztetreffen in München.

Das fing schon mit einem Informationsdefizit bei den mitdemonstrierenden Arzthelferinnen an: Bei mehreren Umfragen während der Aktionen stellte Hathout fest, dass die Helferinnen überhaupt nicht wussten, um was es ging.

Ein großer Fehler war es in ihren Augen auch, dass die Politiker nicht eingebunden worden waren. Kein einziger sei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.