Die Hämmer des Arznei-Spargesetzes

Autor: khb

Das von der Großen Koalition durchgeboxte Arzneiversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) belastet Ärzte, Patienten und Hersteller massiv und wird die Versorgungsqualität verschlechtern. Davon zeigen sich Verbände und Institutionen des Gesundheitswesens überzeugt.

„Das ist nichts anderes als staatlich verordnete Rationierung zu Lasten der Patienten“, urteilt Bundesärztekammerpräsident Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe. Durch das rigide Absenken der GKV-Erstattungsobergrenzen „auf das Niveau von Billigarzneimitteln“ bestehe die Gefahr, dass Patienten für patentgeschützte Arzneimittel künftig erhöhte Zuzahlungen leisten müssten, kritisiert der Vorsitzende des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), Dr. Dr. Andreas Barner.

Die Große Koalition verspricht eine „Stabilisierung der GKV-Beitragssätze“ durch das am 1. April in Kraft tretende AVWG. Zwar sollen die Arzneiausgaben der Krankenkassen um 1,3 Mrd. Euro sinken. Aber die geplante...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.