Die Karotis-Operation ist oft völlig nutzlos

Autor: CG

Soll man eine Karotisstenose operieren, auch wenn der Patient keine Ischämie-Symptome aufweist? Internationale Leitlinien sprechen bei Stenosen über 60 % eine Grad-A-Empfehlung für den Eingriff aus. Fallen Sie nicht leichtgläubig darauf herein, mahnte ein Experte.

Zunächst wäre da das Kleingedruckte bei der Grad A-Empfehlung: „... sofern das perioperative 30-Tagesrisiko unter 3 % beträgt“, zitierte Privatdozent Dr. Darius Günther Nabavi vom Vivantes Klinikum Berlin-Neukölln den Leitlinientext. Darüber hinaus führte er sechs schlagkräftige Argumente gegen die Gefäßoperation bei asymptomatischer Karotisstenose an.1. Argument: Die Kardinalkomplikationen bei der Karotisstenose sind überwiegend kardiovaskulärer Natur.

So verteilten sich die Todesursachen z.B. in der ACAS1-Studie zu über 50 % auf den Myokardinfarkt und andere Herzkrankheiten, während Hirninfarkte nur 5 % ausmachten. Herzkomplikationen, so der Experte, beseitigt man aber nicht durch die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.