Die „klassische“ Homöopathie

Autor: MTD, Foto: Bilderbox

Bei der „klassischen“ Homöopathie wird nicht nur eine akute Krankheit, sondern vor allem der Mensch und seine Krankheitsdisposition behandelt.

 

Der klassische Homöopath fragt seine Patienten zu der üblichen Anamnese nach den so genannten Geistes- und Gemütssymptomen wie zum Beispiel Ängste, Vorlieben und Abneigungen. Er erfragt auch die Konstitution des Patienten also nach Allgemeinsymptomen wie Stuhlgang, Ausscheidungen, Nahrungsmittelverlangen und körperliche Merkmale.

Die Grundlage für dieses Vorgehen ist ein längeres Gespräch (homöopathische Anamnese), das ein bis zwei Stunden und länger dauern kann. Anders als bei der organbezogenen Therapie, bei der man auf der Ebene der akuten Krankheit bleibt und ein ähnliches Arzneimittel sucht, geht es bei der klassischen Homöopathie/konstitutionellen Homöopathie darum, bei chronischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.