Die Koloskopie als Wellness-Bad?

Die Wasser-Kolo­skopie zeigt Pilotstudien zufolge gute Resultate und könnte künftig zu einer maßgeblichen Technik bei der Darmspiegelung werden.

 Die Füllung des Kolons mit 37 °C warmem Wasser verhindert die Überblähung, die sonst durch Luft­insufflation droht. Im Vergleich zur gängigen Koloskopie reduzierte sich der Sedierungsbedarf der Patienten um 25 % und ein Schmerzscore um 75 %, so die Ergebnisse einer randomisierten, prospektiven Studie. Knapp ein Liter temperiertes Wasser diente als Medium. Hinsichtlich der zökalen Intubationsrate lagen beide Techniken gleichauf (um 100 %). Die Wasser-Spiegelung erforderte weniger Kompression und auch seltenere Lagewechsel der Patienten, berichtete Professor Dr. Christian
Ell von der Klinik für Innere Medizin in den Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden beim Gastro Update. Nach eigenen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.