Die Krönung für geschädigte Zähne

Autor: Dr. Stefan Gutting

Es knirscht verdächtig, als Sibylle H. morgens herzhaft ins Vollkornbrötchen beißt. An einem Backenzahn oben links fehlt plötzlich ein großes Stück, so empfindet es jedenfalls ihre Zunge beim Abtasten. „Der Zahn ist hin“, denkt sie. „Ob da noch etwas zu retten ist?“

Doch ihr Zahnarzt gibt Entwarnung, zumindest teilweise: Zwar haben sich die Füllung sowie ein Stück Zahn gelöst und einen erheblichen Defekt hinterlassen. Eine neue Füllung wäre zu groß, um dauerhaft stabil zu bleiben. Aber immerhin – der Zahn muss nicht entfernt werden, sondern kann mit einer Krone wiederhergestellt werden.

Dazu muss der Zahnarzt den betroffenen Zahn in seinem gesamten Umfang zunächst beschleifen. Dann nimmt er Abdrücke von beiden Kiefern. Ein zahntechnisches Labor wird damit Gipsmodelle herstellen und eine exakt passende Krone anfertigen, die der Zahnarzt dann auf den beschliffenen Zahn zementiert.

Für den Zeitraum zwischen Abdruck und Fertigstellung der Krone wird der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.