Die Kur ist tot, es lebe die Reha!

Autor: Dr. Heiko Münker

Landauf, landab wird reformiert in Deutschland. Das hat Auswirkungen auf die verschiedenen Zweige der Sozialversicherung, auch auf die Medizinischen Rehabilitationsleistungen – landläufig „Kuren“ genannt. Dr. Heiko Münker, Mitglied im Medizinischen Beirat der Medical Tribune, erklärt hier die Situation.

Als Leiter der Abteilung Orthopädie in einer Rehaklinik werde ich immer wieder von Patienten gefragt, wie es denn jetzt mit den Reha-Kuren aussehe. Tatsache ist, dass die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik in der Zukunft eine Verlängerung der Erwerbstätigkeit erfordern wird. Einerseits heißt das also, dass der deutsche Bundesbürger länger berufstätig sein soll. Andererseits hat man aber in der Vergangenheit schon die Erfahrung gemacht, dass über 50-Jährige oft „zu alt“ für den Jobwechsel waren.
Damit rückt natürlich die Rehabilitation in den Blickpunkt. Und außerdem: Jeder Euro, der in die Rehabilitation gesteckt wird, spart mehrere Euro an Krankheitsfolgekosten – „Reha vor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.