Die Leber ins richtige Bild setzen!

Autor: VS

Leberläsionen lassen sich sonographisch, mittels CT oder MRT erfassen. Jedes Verfahren hat seine Besonderheiten. Fest steht: Will man auch kleine Tumoren finden und bösartige sicher von gutartigen Veränderungen differenzieren, führt kein Weg am Kontrastmittel-MRT vorbei.

Die chirurgischen und lokal ablativen Möglichkeiten, kleine Leberzellkarzinome und Metastasen zu entfernen, haben sich erweitert. Daher ist es heute wichtiger denn je, Anzahl und Lage der Läsionen exakt zu bestimmen. Um sichere Aussagen zur Tumorfreiheit treffen zu können, müssen bei der Nachkontrolle auch kleine Tumoren zuverlässig entdeckt werden, erklärte Privatdozent Dr. Christian

Stroszczynski, Klinik für Strahlenheilkunde, Charitxe9 Campus Buch Berlin, gegenüber Medical Tribune.

Die Sonographie hat zwar den Vorteil, dass sie kostengünstig und überall zugänglich ist. Doch lassen sich im Ultraschall insbesondere Leberläsionen innerhalb einer zirrhotischen Leber schlecht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.