Die neue „Azubine" integrieren

Autor: Anouschka Wasner, Foto: thinkstock

Viele Ausbildungsplätze bleiben zurzeit unbesetzt. Also nur nicht die viel versprechende neue Azubine vergraulen!

 

80 % der Arbeitnehmer, die ein Unternehmen noch während der Probezeit verlassen, fassen diesen Beschluss bereits am ersten Tag – wer also die Auszubildende, die er so sorgsam gewählt hat, nicht gleich wieder vergraulen möchte, sollte von Anfang an wissen, was er tut.

Der erste Arbeitstag sieht häufig so aus: Die neue Mitarbeiterin betritt die Arztpraxis, der Chef begrüßt sie kurz und freundlich, stellt sie dem Praxisteam vor und verschwindet dann ins Behandlungszimmer – es ist ja schließlich Sprechstunde. Den Rest des Tages tigert sie etwas unsicher den neuen Kolleginnen hinterher und hofft, einen ersten Einblick zu erhaschen. Zwar sind die anderen Helferinnen nett und bemüht, aber so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.