Die neuen Antikoagulanzien im Überblick

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Um Patienten mit Vorhofflimmern vor Schlaganfällen zu schützen, benötigen sie eine effektive Antikoagulation. Doch Ängste vor Blutungskomplikationen blockieren oft die Behandlung.

Ohne präventive Therapie erleidet einer von 20 Patienten mit Vorhofflimmern innerhalb eines Jahres einen Schlaganfall. Werden auch klinisch stumme Insulte berücksichtigt, steigt die jährliche Rate von 5 % sogar auf etwa 7 %.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.

Bereiche

ESC-Special 2017

Das gesamte Video und mehr finden Sie im MT-Kongressbericht.

Veranstaltungen

Alle Fortbildungen
Alle Veranstaltungen

NOAK-Studien

RELY: Dabigatran vs. Warfarin
ROCKET AF: Rivaroxaban vs. Warfarin
ARISTOTLE: Apixaban vs. Warfarin
AVERROES: Apixaban vs. Aspirin
Engage AF – TIMI 48: Edoxaban vs. Warfarin

Schlaganfall bei Vorhofflimmern: mehr kortikale Defizite

Doch Vorhofflimmern verursacht nicht nur häufig embolisch bedingte Schlaganfälle, sondern ist auch mit sehr schweren Verläufen verknüpft: So findet man im...