Die Nullrunde soll ein Jahr dauern

Die KBV ist dabei, im Sturmlauf gegen Rotgrün gleich mehrere Eigentore zu schießen. Hausärzte sind gut beraten, wenn sie den Hinweisen ihrer Verbandsfunktionäre folgen und sich daran nicht oder nur mit kritischem Augenmaß beteiligen.

Die KBV fordert öffentlich die Kollegen auf, die Leistungen auf das ausreichende, notwendige und wirtschaftliche Maß zurückzuführen. Damit gießt sie allen Ärztekritikern Öl ins Feuer, die schon immer behaupten, Kassenärzte würden unwirtschaftlich behandeln. Hausärzte sollten sich auf den Standpunkt stellen: Für uns gilt das nicht - und darum gibt´s bei uns auch nichts zurückzufahren.

Die KBV macht sich auch auf dem heiß diskutierten Verordnungssektor unglaubwürdig. Über Jahre wurden Einsparplanspiele vom grünen Tisch zu Recht als undurchführbar gebrandmarkt - und jetzt sollen sie plötzlich das Maß der Verordnung bilden. Das kostet nicht nur ärztliche Glaubwürdigkeit und ist unpraktikabel,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.