Die Osteoporosepatientin: aktive 50+ statt Witwenbuckel

Autor: Anouschka Wasner

Sehr alt, sehr gebrechlich, gebeugt vom Buckel – so stellt man sich die typische Osteoporosepatientin vor. Die Umfrage "Best Years of Your Life!" lässt aber die Krankheit Osteoporose in neuem Licht erscheinen: Die betroffenen Frauen stehen voll im Leben und sind körperlich aktiv. Viele empfinden die wichtige Therapie des Knochenschwundes als eine Unannehmlichkeit in ihrem Alltag.

Zwei Drittel der Osteoporosepatientinnen, die aufgrund ihrer Krankheit mit Medikamenten aus der Gruppe der Bisphosphonaten behandelt werden, mussten ihren Lebensstil in Folge der Osteoporose-Therapie ändern. Das geht aus einer Umfrage hervor, die von den Arzneimittelherstellern Roche und GlaxoSmithKline initiiert wurde. Eine konsequente Therapie bei Osteoporose ist aber der einzige Weg, das Fortschreiten des Knochenschwundes und folgenschwere Brüche zu vermeiden.

Um zu erfahren, was Patientinnen unter einer optimalen Therapie verstehen, wollten die Initiatoren die Lebensumstände der heutigen Osteoporosepatientinnen kennen lernen. Dazu wurden europaweit 1492 Frauen über 50 Jahren befragt -...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.