Die palliative Therapie bei Mukoviszidose

Autor: Dr. Andrea Wülker Foto: thinkstock

Patienten mit Mukoviszidose werden immer älter und erleben deshalb häufiger Komplikationen wie respiratorische Insuffizienz, Diabetes, Leber- und Nierenversagen. Irgendwann muss die palliativmedizinische Behandlung starten – aber wann?

Der Verlauf der Mukoviszidose, wann Komplikationen eintreten, wie schnell oder langsam sie fortschreitet, lässt sich nie sicher vorhersagen. Der Krankheitsprozess kann sich Monate aber auch Jahre hinziehen. Mitunter sind von einem Tag auf den anderen palliativmedizinische Maßnahmen erforderlich, berichtete Dr. Carsten Schwarz vom Christiane Herzog Zentrum der Charité Berlin.


Statistiken belegen, dass die meisten Patienten mit Mukoviszidose im Krankenhaus sterben und dass die häufigste Todesursache rezidivierende bronchopulmonale Infekte mit respiratorischer Insuffizienz sind. Meist wird die Palliativbehandlung vom CF-Team übernommen, das den Patienten schon seit Jahren oder Jahrzehnten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.