Die Patienten bestimmen mit

Autor: ara

Kaum eine Krankheit hat eine so große gesellschaftliche Ausgrenzung zur Folge wie die Schizophrenie. Dabei leiden allein in Deutschland rund 800 000 Männer und Frauen mindestens einmal im Leben an einer schizophrenen „Phase“. Patienten trotz Schizophrenie den Weg in ein selbstständiges Leben zu ebnen, ist das Ziel eines Modellprojekts in Hamburg.

Schizophrenie ist eine seelische Erkrankung, die das Verhalten der Betroffenen stark verändert und auch für die Angehörigen ein großes Problem darstellt. Ein wichtiges Symptom ist der Realitätsverlust mit Wahnideen und Halluzinationen. Der Betroffene erlebt seine Umwelt und sich selbst nicht mehr einheitlich – er nimmt sowohl die „wirkliche“ als auch eine „virtuelle“, eine eingebildete Realität wahr. Um für Patienten mit Schizophrenie ein Leben in der Gesellschaft möglich zu machen, hat das Team um Dr. Dietrich Eck von der Asklepios Klink Nord in Hamburg unter Mitarbeit von Betroffenen- und Angehörigenverbänden ein entsprechendes Konzept entwickelt: die Behandlungseinheit Schizophrenie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.