Die Pein neuropathischer Schmerzen mindern

Autor: ab

Bisher gibt es kein Medikament, das kausal gegen neuropathische Schmerzen wirkt. Dennoch gelingt es mit modernen Substanzen, die Beschwerden auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

Charakteristische Symptome neuropathischer Schmerzen sind brennende, einschießende oder stechende Schmerzattacken, oft begleitet von Phänomenen wie Allodynie, Hyperalgesie und Kribbelparästhesien.

 

Gegen die Nervenschädigung selbst ist bislang medikamentös nichts auszurichten. Aber die periphere und zentrale Sensibilisierung, die Spontanschmerzen und veränderter Empfindlichkeit zugrunde liegt, lässt sich erfolgreich behandeln. Mit dem Antikonvulsivum Pregabalin (LYRICA®) ist es möglich, durch Blockade pronozizeptiver Faktoren diesen Prozess zu durchbrechen. Auf diese Weise lindert die Substanz die Beschwerden effektiv. Das Medikament hat darüber hinaus weitere Vorteile. Es fördert die Tiefschlafphase und wirkt anxiolytisch.

Schlaflosigkeit und Schmerz oft als Duo

Da gerade Karzinompatienten häufig unter Schlafstörungen und Ängsten leiden, gilt Pregabalin inzwischen bei onkologisch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.