Die Pille gegen den Klimawandel

Eine Riesenpille für Kühe soll dazu beitragen, den Klimawandel zu bremsen.

 

Beim Verdauen von Gras produzieren Kühe ordentliche Mengen Methan, das sie mit kräftigen Rülpsern in die Atmosphäre entweichen lassen. Dadurch tragen die wohlschmeckenden Nutztiere zu vier Prozent zum Klimawandel bei, teilt die Universität Hohenheim mit. Winfried Drochner vom dortigen Institut für Tierernährung fand einen Weg, die umweltschädlichen Blähungen im oberen Verdauungstrakt zu reduzieren. Er will den Tieren stark Tannin haltiges, angekeimtes Getreide oder Extrakte daraus verabreichen. Die Gerbstoffe vermindern die Methanproduktion. Gegeben werden soll der natürliche Entgaser als faustgroße „Tablette“. In dieser Zubereitungsform löst sich das Klimaschutz-Therapeutikum sehr langsam...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.