Die Pollen abfangen, was nützt das?

Autor: abc

Pollen aus der Luft herausfischen, bevor sie sensibilisierten Nasen zu schaffen machen. Die Idee klingt einleuchtend. Aber erleichtern superfeine Luftfilter, Ionisatoren und Co. den Allergikern wirklich das Leben? Lassen sich dadurch Medikamente sparen? Skepsis ist angesagt.

Wenn Hasel, Birke und Erle blühen, beginnt wieder die alljährliche Triefnasenzeit. So mancher Allergiker hofft, mittels diverser Gerätschaften die Pollen von sich fernhalten zu können und dadurch gesund zu bleiben oder zumindest die Symptomatik zu lindern. Dafür werden z.B. Ionisatoren angeboten, die man quasi als Amulett um den Hals hängt. Vorgeblich werden Mund und Nase des Anwenders sogar beim Spaziergang im Freien von staub- und pollenfreier Luft umfächelt.

Gut behandeln ist viel wirksamer

Zur Beseitigung von Pollen in Wohn-, Schlaf- und Arbeitsräumen gibt es ebenfalls Ionisatoren, aber auch Luftwäscher, die mit Wasser funktionieren, oder Apparate, in denen die Luft durch spezielle,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.