Die Qual der Wahl bei der überaktiven Blase

Autor: MW

Zur Therapie einer überaktiven Blase hat man heute die Wahl zwischen zahlreichen Anticholinergika. Machen alle dasselbe oder sind hier differenzialtherapeutische Unterschiede zu beachten?

Ob Darifenacin, Fesoterodin, Oxybutynin, Propiverin, Solifenacin, Tolterodin oder Trospium: Für alle diese Anticholinergika ist die Wirksamkeit bei überaktiver Blase gut belegt, schreibt Privatdozent Dr. Tim Schneider von der Praxisklinik Urologie Rhein-Ruhr in Mülheim a. d. Ruhr. Dies gilt auch für eine Verbesserung der Lebensqualität. Zumindest bei Propiverin, Fesoterodin und Solifenacin lässt sich die Wirksamkeit durch Dosiserhöhung noch steigern – allerdings auf Kosten einer schlechteren Verträglichkeit.

Direkte Vergleichsstudien zwischen den einzelnen Substanzen gibt es bisher kaum. Der einzige gesicherte Unterschied ist die schlechtere Verträglichkeit von Oxybutynin IR
im Vergleich zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.