Die Schattenseiten der Sonne und der Hitze

Nun ist er endlich da – Der Sommer. Pünktlich zum Sommeranfang mit Temperaturen über 30°C, langen Abenden und lauen Nächten, verführt er uns dazu all das zu tun, wofür wir an den trüben Tagen im April noch keine rechte Lust hatten. Sonnenhungrige, Sportskanonen und selbst die Couchpotatos zieht es jetzt nach draußen. Doch Vorsicht: Sonne und Hitze haben auch ihre Schattenseiten.

Im Gegensatz zum Sonnenstich, der durch direkte und starke Sonneneinstrahlung auf den ungeschützen Kopf entsteht, kann ein Hitzschlag auch ohne Sonneneinwirkung entstehen. Ursache ist eine Störung der Wärmeregulation im Körper durch beispielsweise

  • Zu lange Sonnenbestrahlung.
  • Zu warme Kleidung.
  • Hoher Flüssigkeitsverlust, z.B. durch zu geringe Flüssigkeitsaufnahme bei starkem Schwitzen oder bei Durchfall.
  • Körperliche Anstrengung in sehr heißer Umgebung.
  • Ungewohnt hohe Luftfeuchtigkeit und geringe Luftumwälzung.
  • Medikamente (z.B. Antihistaminika) können das Risiko für einen Wärmestau mit Hitzschlag erhöhen.

Man erkennt den Hitzschlag am hochroten Kopf, heißer, trockener Haut, einem stumpfen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.