Die Sputumpurulenz ist ein gutes Entscheidungsmerkmal

Autor: UNo

Antiobiotika werden nicht ganz selten unnötig verschrieben. Wann muss eine Antiobiotikatherapie bei exazerbierter chronisch obstruktiver Lungenkrankheit (COPD) sein?

Ist schon allein die Angabe des Patienten ausreichend, sein Sputum sei purulent geworden? Offensichtlich ist das ein guter Wegweiser, zeigte Dr. Nestor Solér, Pulmonologe in Barcelona, am 18. Jahreskongress der European Respiratory Society

Seine Studie schloss 56 Patienten im durchschnittlichen Alter von 71 Jahren ein, die mit einer akuten Exazerbation (FEV1 durchschnittlich 42%) in seiner Klinik vorstellig wurden und stationär aufgenommen werden mussten. Sie wurden gefragt, ob ihr Sputum im Rahmen der akuten Episode purulent geworden sei, und die Antwort wurde dann als Entscheidungsgrundlage für oder gegen eine Antibiotikabehandlung genommen. Die Arbeitsgruppe prüfte, ob die Relapsrate...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.