Die Therapie des Morbus Parkinson am Alter ausrichten!

Autor: Dr. Carola Gessner

Die 70 ist eine magische Zahl für Parkinson-Patienten. Leitlinien sehen sowohl besondere Pharmakotherapie-Fahrpläne für Ü70er vor. Und bei der Tiefenhirnstimulation stellt das Alter ein Entscheidungskriterium dar.

Je älter der Patient ist, umso wichtiger wird L-Dopa, betonte Professor Dr. Claudia Trenkwalder von der Paracelsus St. Elena Klinik in Kassel bei der Neurowoche. Dieses Medikament habe die größte Effizienz und die beste Verträglichkeit.

Bei älteren Patienten die Behandlung des Parkinson mit L-Dopa starten

Setzt man bei jüngeren Parkinsonkranken zur Initialtherapie gern Dopaminagonisten ein, so haben die Leitlinien für Personen über 70 (biologisches Alter!) und Multimorbide jeder Altersgruppe ein anderes Konzept vorgesehen.

Die initiale Standardtherapie besteht in der ausschließlichen Gabe von L-Dopa, beginnend mit 100–300 mg pro Tag. Auf jeden Fall sollte die Dosis unter 600 mg bleiben....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.