Die vier häufigsten kleinen Notfälle in der Hausarztpraxis

Autor: Sascha Bock; Foto: Bilderbox

Welche „Notfälle“ begegnen einem in der Praxis wohl am häufigsten? Ein Kollege hat Protokoll geführt. Das Ergebnis überraschte auch ihn: „Insektenstich“ lautete die häufigste Diagnose bei akuten Konsultationen.

Hausarzt-Notfall Nummer 1: der Insektenstich

Beim Insektenstich stehen Allgemeinmaßnahmen im Vordergrund: Beruhigen des Betroffenen, Entfernen eines potenziellen Allergens (z.B. Insektenstachel) und Kühlen der Hautstelle. Neben Antihistamin-Gels empfahl Dr. Friedel Rohr, Hausarzt in Framersheim und leitender Notarzt des Landkreises Alzey-Worms, einen „Stichheiler“. Dieses Gerät enthält eine Wärmeelektrode, die bei äußerer Anwendung auf der Stichwunde die Giftstoffe des Insektes denaturieren kann.

Zweithäufigster Notfall: Fieber

Ein weiterer häufiger Anlass für eine akute Beratung ist Fieber. Bei dessen medikamentöser Behandlung sollte man die hepatotoxische Wirkung von Paracetamol im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.