Die wichtigsten Fehlerquellen beim Labor

Autor: Anke Zens

Ohne Symptome die D-Dimere messen, zur GPT immer auch die GOT bestimmen oder einen Patienten mit erhöhtem CEA gleich koloskopieren lassen: Könnte das auch Ihnen passieren? Zwei Experten zeigen die beliebtesten Laborfehler in der Praxis.

Sie sei leicht ermüdbar und wetterabhängig depressiv, klagte die 55-Jährige. Sonst war ihre Anamnese unauffällig und auch der Blutdruck normal. Sicherheitshalber ließ ihr Doktor jedoch fünf Röhrchen Blut abzapfen. Die Resultate dieser Erstdiagnostik setzten eine wahre Kostenlawine in Gang, wie Professor Dr. Walter Guder und sein Kollege Professor Dr. Otto Müller in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift berichten.

  • Das Cholesterin war grenzwertig erhöht, also folgte eine HDL/LDL-Messung. Diese ist aber nur bei Risikopatienten nötig, wie die Autoren anmerken.
  • Geringgradig gesteigerte Leberwerte zogen – obwohl in diesem Fall nicht indiziert – eine Hepatitisdiagnostik nach sich.
  • Wegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.