Diese IGeL-Fallstricke sollten Sie kennen

Autor: rau

Viele Kollegen tappen bei "Individuellen Gesundheits-Leistungen" (IGeL) immer noch in juristische

 

Fallen. Welche die häufigsten sind und wie man sie umgeht, verriet Rechtsanwalt Dr. Ingo Pflugmacher auf dem von Frielingsdorf Consult veranstalteten Kölner IGeL-Kongress.

Mehrere Teilnehmer fragten den Anwalt danach, ob es ohne Anlass erlaubt ist, Flugblätter oder Flyer zu verteilen, in Apotheken oder in Fitnessstudios auszulegen. "Aus juristischer Sicht ist diese Frage zu bejahen", erklärte Dr. Pflugmacher. Gleichzeitig erinnerte er jedoch daran, dass es allgemein gültige Anforderungen an die werbende Außendarstellung von Ärzten gibt: Der Arzt darf einen Patienten durch seine Außendarstellung nie in seinem freien Willen beeinträchtigen. Man muss sich also bewusst sein, wie eine ärztliche Empfehlung auf einen Patienten wirkt, der sich medizinisch weniger gut auskennt. Für IGeL heißt das, man darf vor allem nicht suggerieren, es handele sich um eine notwendige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.