Diese Zwitterrolle kann Probleme machen …

Autor: Dr. Drews

Wenn Freunde oder Bekannte beschließen, nicht nur freundschaftlich-gesellschaftlichen, sondern auch medizinischen Kontakt zu mir zu pflegen und sich mir als Hausarzt anzuvertrauen, dann erfüllt mich dies prinzipiell mit einem Gefühl der Ehre und Freude. Doch während ich als Medizinprofi mit dieser Zwitterrolle kein Problem habe und Beruf und Privatleben strikt trenne, scheinen einige Mitglieder meines sozialen Umfeldes eine solche strikte Trennung nicht so recht realisieren zu können oder zu wollen. Dies kann zu unangenehmen Situationen führen, im Extremfall werden dann aus Freunden oder guten Bekannten ehe man sich´s versieht Ex-Freunde und Ex-Bekannte.

Ich bin nicht der Lakai der Nachbarn

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.