Diogenes-Syndrom: Vier Krankheitsbilder dominieren

Autor: Ruth Bahners, Foto: thinkstock

Dem Phänomen der Wohnungsverwahrlosung liegt in der Regel eines von vier Krankheitsbildern zugrunde: Suchterkrankungen, Psychosen, Depressionen und pathologisches Horten. Das ergab eine Studie in Dortmund.

Verwesungsgeruch. Die Polizei bricht die Tür auf. Beißender Uringestank. Katzen überall. In der Mitte das Bett: Frau H. liegt nackt darin. Überall Kot, aber auch kranke und verendete Tiere. Am Ende holt der Tierschutz 151 Tiere aus der 41 Quadratmeter großen Wohnung, unter dem Protestgeschrei von Frau H. Die Wohnung muss kernsaniert werden.

Dieser Fall ist in seiner Dimension außergewöhnlich, aber doch typisch für das Phänomen Wohnungsverwahrlosung. Und es greift um sich. Die Zunahme des sog. Diogenes-Syndroms wird durch den Trend zum Ein-Personen-Haushalt und die Enthospitalisierung auch psychisch chronisch Kranker noch begünstigt. Schätzungen gehen von 300 000 Betroffenen in Deutschland...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.