Diskussion um langwirksame Beta-Agonisten

Autor: CG

Symptome gebessert, Lebenszeit verkürzt? Eine neue Metaanalyse von Asthmatherapie-Studien brachte Hinweise dafür, dass langwirksame Betaagonisten den Patienten schaden könnten. Was besagen die Daten im Detail?

Um die Risiken, die eine Therapie mit langwirksamen Betaagonisten beinhaltet, wird schon lange diskutiert. Wegen der Hinweise auf Todesfälle, die mit der Substanz Salmeterol Mitte der 90er-Jahre in Verbindung gebracht wurden, initiierte der Hersteller der Substanz nach Forderung der FDA die SMART1-Studie. Darin sollte eine 28-Wochen-Therapie mit Salmeterol (42 µg zweimal täglich per inhalationem) oder Plazebo an rund 60 000 Patienten untersucht werden.

Nach einer Zwischenanalyse an mehr als 25 000 Teilnehmern brach man die Studie wegen eines kleinen, aber signifikanten Anstiegs respiratorischer und asthmabedingter Todesfälle in der Verumgruppe vorzeitig ab. Diese Differenz zwischen den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.