Diskussion um Schrittmacher ohne Kabel – Experten uneins

Autor: Dr. Angelika Bischoff

© Thinkstock

Sind die Minisysteme schon bereit zum Einsatz bei Jedermann? Geringere Invasivität, einfachere Implantation, weniger Komplikationen: Von kabellosen Schrittmachern versprechen Kardiologen sich einiges. Doch sind die Systeme schon tauglich für den klinischen Alltag?

Fortschritte in Elektronik und Energieversorgung (high-density-Batterien) haben es möglich gemacht, miniaturisierte Schrittmachersysteme zu entwickeln. Diese funktionieren ohne Elektrodenkabel und werden transvenös direkt im rechten Ventrikel verankert – wie das MicraTM-TPS (transcatheter pacing system) und das NanostimTM-System. Wie Prof. Philippe Ritter, Hôpital Haut Lévèque, Bordeaux, ausführte, der maßgeblich an der klinischen Evaluation des MicraTM-TPS beteiligt war, sind diese Minisysteme etwa zehnfach kleiner und leichter als konventionelle Einkammer-Schrittmacher. 


Keine kabelbedingten und chirurgischen Komplikationen

Nach Ansicht von Prof. Ritter spricht vieles dafür und wenig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.