Divertikulitis-Therapie im Wandel: Es fehlen Alternativen für chronische Fälle

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Nur ca. jeder 20. Patient mit Divertikulose entwickelt eine Divertikelkrankheit. © fotolia/Juan Gärtner

Die chirurgische Therapie der Divertikulitis ist schon länger auf dem Rückzug. Auch von Antibiotika hat man sich zunehmend verabschiedet – zu Recht, wie die Erfahrung zeigt. Die Indikation zum Verzicht könnte sogar noch ausgeweitet werden.

Unter den über 80-Jährigen liegt die Prävalenz der Divertikulose bei 50–70 %. Das Lebenszeitrisiko, dass darunter Symptome und/oder Komplikationen auftreten, liegt aktuellen Studien zufolge bei 4,3 % bzw. 7 % – und damit deutlich niedriger als bisher beziffert, schreiben Privatdozent Dr. Stephan Böhm vom Spital Bülach und Professor Dr. Wolfgang Kruis vom Evangelischen Krankenhaus Köln-Kalk. Die Inzidenz der Divertikulitis allerdings nahm in den letzten 20 Jahren um 50 % zu. Grund genug für die Experten, die aktuellen Therapieprinzipien zu überprüfen.

Akute unkomplizierte Divertikulitis

Gemäß der aktuellen deutschen Leitlinie Divertikelkrankheit/Divertikulitis ist der unkomplizierte Verlauf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.