DMP nun auch für Depression?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Ein Disease-Management-Programm soll grundsätzlich der besseren Versorgung chronisch Kranker dienen. Ist das für Depression umsetzbar?

Sollte man ähnlich wie beim Diabetes auch für die Depression ein DMP* einführen? In einer aktuellen Umfrage äußerten Hausärzte dezidierte Erwartungen. Bisher gibt es für psychische Erkrankungen nur eine Reihe von Modellversuchen zur Integrierten Versorgung, aber noch kein Disease-Management-Programm.

DMP Depression: Was halten Hausärzte davon?

Laura Maria Dickmann von der Universität Frankfurt/Main und Kollegen wollten nun wissen, wie Hausärzte zu einem DMP Depression stehen. Im Rahmen ihrer Studie befragten die Autoren im August 2011 alle 158 Allgemeinärzte und hausärztlichen Internisten im Stadt- und Landkreis Oldenburg, außerdem 27 zufällig ausgewählte Hausärzte aus dem angrenzenden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.