DMPs gegen Rückenschmerz und Depressionen?

Autor: Cornelia Kolbeck, Foto: Fotolia

Disease-Management-Programme (DMPs) stärken die Versorgung. Das belegt auch eine Untersuchung von KBV und OptiMedis zum DMP-Nutzen bei chronischen Herzerkrankungen. Den Gesetzesauftrag zu den DMPs Rückenschmerz und Depressionen hingegen kritisiert sie.

Sieben DMPs gibt es aktuell. Mehr als 6,5 Mio. Patienten sind eingeschrieben. Die von den Ärzten seit Beginn der DMPs zu erhebenden Messparameter zur Behandlungsqualität machen die Effekte deutlich.

Dr. Monika Mund von der KBV-Abteilung Indikationsbezogene Versorgungskonzepte erläutert die Programmvorteile u.a. anhand der 2013er Zahlen beim DMP Diabetes mellitus Typ 2.

Ob Notfälle wie Hypoglykämien, die leitliniengerechte Verordnung von Medikamenten, vermeidbare Klinikeinweisungen oder wahrgenommene Patientenschulungen – die Ergebnisse für die knapp vier Millionen Diabetiker sind deutlich besser ausgefallen als die von den Krankenkassen vorgegebenen Zielwerte. Auffällig sind allein die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.