Doch kein Herzschutz durch Vitamin B und Folsäure?

Autor: ara

„HOPE-2*“ hatten die Autoren ihre Studie erwartungsfroh getauft. Die Ergebnisse liegen jetzt vor: Ein Herzschutz durch den Homocystein-senkenden Effekt von Folsäure und B-Vitaminen ließ sich nicht nachweisen.

Man hatte sich das so schön gedacht – eine einfache, sichere und kostengünstige Präventivmaßnahme für Risikopatienten, mit einem gut kalkulierbaren Effekt auf einen leicht messbaren Risikofaktor. Insgesamt 5500 Patienten wurden rekrutiert, um dieses Konzept zu beweisen. Sie erhielten täglich 2,5 mg Folsäure, 50 mg Vitamin B6 und 1 mg Vitamin B12 oder Placebo, und das fünf Jahre lang. Alle sechs Monate wurden die Endpunkte überprüft, primär die Kombination von Herztod, Infarkt und Schlaganfall sowie eine Reihe sekundärer Endpunkte wie Ischämien, Krankenhauseinweisungen und Herzinsuffizienz, berichtete Professor Dr. Eva Lonn von der McMaster University in Hamilton beim World Congress of...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.