Doch sie bringen ökonomische Probleme

Autor: reb

"Drug Eluting Stents", die durch Freisetzung entzündungs- und/oder gerinnungshemmender Medikamente besser vor Restenosierung geschützt sind, bewähren sich. Dass sie noch immer kaum eingesetzt werden, hat ökonomische Gründe.

"Nur eine sehr begrenzte Zahl europäischer Patienten kommt in den Genuss dieser Therapie", sagt Dr. Bernard De Bruyne vom Kardiovaskulären Zentrum Aalst in Belgien. Der Grund ist einfach: Ein Drug Eluting Stent kostet rund das dreifache eines normalen Stents und diese Kosten würden in den meisten europäischen Ländern nicht von den Krankenkassen übernommen.

Um die Finanzierungspolitik der Kassen zu ändern müsse nun, so Dr. De Bruyne, der Nachweis erbracht werden, dass herkömmliche Stents mit Restenose-Raten von bis zu 40 Prozent nicht nur medizinisch die schlechtere Alternative seien, sondern langfristig auch höhere Kosten, beispielsweise durch häufigere Hospitalisierung, verursachen. Diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.