Doppelt ran an den hohen Blutdruck, dann gibt es auch weniger Ödeme

Autor: MK

Für eine effektive Blutdrucksenkung sollte stärker auf eine Kombitherapie gesetzt werden. Zwei Wirkstoffe niedriger dosiert bringen mehr als eine Substanz in doppelter Menge. Und das bei guter Verträglichkeit.

Wie wenig hilfreich eine Monotherapie im Vergleich zur Kombitherapie ist, verdeutlichte Professor Dr. Bryan Williams von der Universität Leicester auf dem Kongress der European Society of Hypertension anhand von Daten einer Metaanalyse aus dem Jahr 2003: Eine Monotherapie in Standarddosierung senkte im Mittel den systolischen Blutdruck um 9,1 mmHg, den diastolischen um 5,5 mmHg. Selbst die doppelte Standarddosis brachte mit knapp 11 und 6,5 mmHg wenig mehr. Eine niedrig dosierte Kombitherapie reduzierte dagegen den systolischen Wert um 14,6 und den diastolischen um 8,6 mmHg, sagte der Experte auf einem Symposium der Firma Boehringer Ingelheim.

Diuretikum oder besser Kalzium-Blocker?

Weitere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.