Doppelter K.o. für Hausarzt-Internisten?

Autor: det

Ab 1. Oktober haben Patienten ab 55 Jahren Anrecht auf eine Vorsorge-Koloskopie. Für ein diesbezügliches Motivationsgespräch erhalten Ärzte 180 Punkte mit der neuen EBM-Nr. 154, was besonders für Hausärzte interessant ist. Es sind Stimmen laut geworden, nach In-Kraft-Treten des K.-o.-Kataloges zum Jahreswechsel könnten die Facharzt-Internisten die präventiven Koloskopien gar nicht schaffen. Man müsse die Leistung auch ab 2003 den Hausarzt-Internisten erlauben, um Wartezeiten zu vermeiden. Doch darauf sollten die vom K.-o.-Katalog gebeutelten Praxen lieber nicht zu große Hoffnungen setzen.

Zum einen ist noch unklar, wie das neue Präventionsangebot abgenommen wird. Da wird es viel auf die Motivationsarbeit der Arztgruppen mit primären Patientenkontakten wie Praktiker/Allgemeinärzte, Hausarzt-Internisten und Gynäkologen ankommen, für die sie mit der neuen EBM-Nr. 154 ab Oktober 180 Punkte pro Gespräch budgetfrei erhalten. Doch selbst wenn die Patienten sich in großer Zahl zur Untersuchung entscheiden, können hausärztlich tätige Internisten möglicherweise die Anforderungen nicht erfüllen, die KBV und Kassen in einer aktuellen Vereinbarung vorgegeben haben. Nicht, weil der Internist im Hausarztsektor per se schlechter ist als sein Kollege im Facharztbereich, sondern weil auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.