Dr. Köhler: Unter Budget keine Honorarreform

Autor: det

Nur wenn die gedeckelte Gesamtvergütung mit der anstehenden Gesundheitsreform abgeschafft wird, will die KBV ihr Konzept einer weitgehend pauschalierten Euro-Gebührenordnung weiterverfolgen.

KBV-Vorsitzender Dr. Andreas Köhler war nach Stuttgart gereist, um das von der Berliner Kassenarztzentrale ausgebrütete neue Honorarkonzept den Delegierten der KV-Vertreterversammlung Baden-Württembergs vorzustellen. Zunächst schlug dem KBV-Chef geradezu offene Feindschaft entgegen. Auf Plakaten wurde ihm "Hochverrat" vorgeworfen. Viele Diskutanten insbesondere aus dem Medi-Lager warfen ihm vor, nicht die von vielen freien Ärzteverbänden favorisierte Kostenerstattung bei der Politik eingefordert zu haben. Unterm Deckel bringe eine wie immer geartete Honorarreform nichts. Die Wogen glätteten sich, als Dr. Köhler dem beipflichtete. Wenn die Budgets nicht abgeschafft werden, dann wird die KBV...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.