Dr. Köhlers KV-Bilanz: „Wir sind gut!“

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Eine Gesundheitsreform bekommen, die die KV als Gestalter stärkt. Die Fraktionsbildungen FALK und LAVA ohne Selbstzerfleischung überstanden. Dr. Andreas Köhlers Jahresfazit „Wir sind gut!“ und das Lob der Delegierten sorgten für Adventsstimmung auf der KBV-Vertreterversammlung – bis Dr. Carl-Heinz Müller mit der Ankündigung seines Rücktritts jäh den Stecker zog.

Der 56-jährige Trierer Allgemeinarzt Dr. Müller, der seinen Abgang – neun Monate nach seiner Wiederwahl zum KBV-Vize – mit der ihm vom GKV-Spitzenverband in der gematik gestohlenen Lebenszeit sowie einem tief erschütterten Vertrauensverhältnis zur GKV-Frontfrau Dr. Doris Pfeiffer (die ihm 2012 als Vorsitzende der gematik-Gesellschafterversammlung nachfolgt) begründete, will sich ab Anfang 2012 mehr der Familie und der Praxis widmen.

So gesehen hätte es dramaturgisch eher gepasst, wenn KBV-Chef Dr. Köhler seinen Lagebericht mit Analogien zu diesjährigen Top-Themen wie Burnout und (Euro-)Vertrauenskrise garniert hätte. Er spannte aber den Bogen mit dem „Wutbürger“, dessen lauter Protest nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.