Dr. Merkel winkt mit höherem Zuschuss

Autor: khb

Die KBV hofft, der Bundesrat werde das Schlimmste verhindern, der Hartmannbund plant bundesweite Praxisschließungen, und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ködert widerspenstige Koalitionsabgeordnete mit der vagen Andeutung, mehr Steuergeld in die GKV zu schleusen.

Mit der ersten Beratung im Bundestag hat die parlamentarische Arbeit am 582-seitigen Entwurf des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) begonnen. Obwohl bei Probeabstimmungen in den Fraktionen zuvor etwa 30 SPD- und 25 Unionsabgeordnete der Reform die Zustimmung verweigerten, kam in der Bundestagsdebatte am letzten Freitag kein einziger Kritiker aus den Reihen der Koalition zu Wort.

Bahr: „Die Budgetierung wird nicht abgeschafft“

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt lobte das WSG als „gute Grundlage, die Gesundheitsversorgung auch in Zukunft sicherzustellen“. Damit „jeder Einzelne eine gute medizinische Versorgung erhält“, werde die Ärztevergütung umgestellt. „Deshalb heben wir die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.