Dran denken: Masern blühen auch Erwachsenen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Röteln, Parvovirus oder Masern? Ein ELISA bringt es auf den Punkt. © wikimedia/Danvasilis

Eine 23-Jährige erscheint mit Fieber, grippeähnlichen Symptomen, Durchfall und Ausschlag in der Notaufnahme. Erst Serologie und PCR verraten: Sie hat Masern.

Zwar galten Masern lange Zeit als Kinderkrankheit, doch zwei Drittel der Fälle betreffen Jugendliche und Erwachsene, schreiben Beatrice­ Clare Cockbain vom Royal Free Hospital, London, und Kollegen. Die Gefahren sind nicht zu unterschätzen, seit 1991 starben in Großbritannien 28 Patienten an Masern, 24 davon waren 15 Jahre oder älter.

Ansteckungs­gefahr besteht für acht Tage

Betroffene leiden zu Beginn meist an Fieber, Husten, Schnupfen und Konjunktivitis. Das makulopapulöse Exanthem taucht erst nach zwei bis vier Tagen auf und verbreitet sich typischerweise vom Gesicht auf den Körper. An der Mundschleimhaut kann es zu einem weißlichen Enanthem kommen, den Koplik-Flecken. Die Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.