Drei Fragen helfen Rauchern

Autor: Martin Wiehl

Mit ehrlichen Antworten auf nur drei Fragen können Raucher leicht und relativ zuverlässig feststellen, wie es um ihre Atemwege bestellt ist.

Drei Fragen sollten sich Raucher, die von ihren Glimmstängeln einfach nicht lassen können, immer wieder mal stellen. Das empfiehlt Wolfgang Petro, Medizinischer Direktor der Fachklinik für Erkrankungen der Atmungsorgane in Bad Reichenhall. Und diese Fragen lauten: „Muss ich immer wieder husten?“, „Habe ich Auswurf?“ und „Komme ich unter leichter Belastung in Atemnot?“

Laute die ehrliche Antwort nur zweimal „Ja“, so müsse man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass bereits eine chronische Verengung der Atemwege vorliegt. Auch das Lungengewebe habe dann häufig schon einen Teil seiner Dehnbarkeit und Geschmeidigkeit eingebüßt, so der Experte auf einer Fachtagung in Marburg. Und was...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.