Drei Laborwerte kreisen das Herzrisiko ein

Autor: CG

Patienten mit Herzinsuffizienz klinisch noch besser einschätzen und damit zielgenau therapieren: Für diesen Zweck wurden neue Diagnosewerkzeuge gesucht – und gefunden.

Klagt Ihr Patient über Luftnot, Ödeme und/oder eingeschränkte Belastbarkeit, kann die Einschätzung der Lage Probleme bereiten. In der „Handheld-BNP-Studie“ suchten Dr. Caroline Morbach von der Medizinischen Universitätsklinik Würzburg und Kollegen nach praxistauglichen, hilfreichen Untersuchungsparametern.

Bei Patienten mit rein klinisch festgestellter Herzinsuffizienz prüften sie u.a. das diagnostische Potenzial der Blutparameter B-Typ natriuretisches Peptid (BNP), hochsensitives CRP (hsCRP) und Tumor-Nekrosefaktor alpha (TNFα). Als Grenzwerte galten: hsCRP 3 mg/l, TNFα 12 pg/ml und NTproBNP 250 pg/ml. Die Patienten wurden danach in vier Gruppen eingeteilt (null bis drei Biomarker erhöht)....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.