Dreiklang ergänzt Schulmedizin

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: thinkstock

Schulmedizin trifft eine besondere Therapierichtung: „Hightech“ im Zusammenspiel mit anthroposophischer Erfahrungsmedizin. Die scheinbar gegenläufigen Herangehensweisen können sich sinnvoll ergänzen, berichtete ein Kardiologe.

Gerade seine Fachdisziplin ist eigentlich eine Domäne der streng wissenschaftlich geprägten Medizin, konzediert Dr. Jakob Gruber, Oberarzt und Leiter der Kardiologie am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke. Auch an dieser Klinik werden viele der aus seiner Sicht „unabdingbar notwendigen“ diagnostischen und therapeutischen Verfahren der Schulmedizin angewandt. Die Bandbreite reicht vom Herzkatheter über die Implantation von Schrittmachern bis zur Bildgebung mit dem Kardio-MRT.

Zur Hochdrucktherapie 
gehört auch Maltherapie

Doch darüber hinaus setzen Dr. Gruber und seine Kollegen auch auf Erfahrungen, Methoden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.