DRG blockieren Innovationen

Autor: REI

Das DRG-Fallpauschalensystem wird als Innovationsbremse im Krankenhaus wirken und damit den medizinisch-technischen Fortschritt im Gesundheitswesen blockieren. Dies befürchtet der Vorsitzende des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands, Rüdiger Strehl.

Bisher würden neue Methoden und Therapien von den Chefärzten meist unabgestimmt und mit unklaren Kostenvorstellungen eingeführt. So könne das aber in einem umfassenden DRG-System mit Einheitspreisen künftig nicht mehr laufen, erklärte Strehl, der auch Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Tübingen ist. Er sprach auf einer Veranstaltung des Bundesverbandes Medizintechnologie, des Aktionsbündnisses Bundesausschuss und des bayerischen Sozialministeriums zur "Rationierung in der Medizin?" in München.

Sammel-DRG oft "hirnrissig"

Keine Lösung sei die Zuordnung von Innovationen zu Sammel-DRG (im Klinikjargon: "Ascheeimer-DRG"). Diese Zuordnung sei oft "medizinisch hirnrissig" und führe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.